Start
Willkommen bei Confidence 3.0!

 
Gilden-Historie

Werte Gildies und neugierige Besucher,

Anlässlich unseres neuen Gildenportals, möchten wir euch mit einer kleinen Geschichte begrüßen. Einer Geschichte, die die Entstehung und den Werdegang unserer geliebten Gilde Confidence erzählt. Diejenigen die uns von Anfang an begleitet haben, dürfen natürlich trotzdem weiterlesen und sich ihrer Sentimentalität hingeben. (Bitte habt Verständnis dafür, dass Confidence keine Verantwortung für defekte Tastaturen durch das Eindringen von Tränenflüssigkeit übernehmen kann. Danke.)

Als langjähriger Diablo-Fan war ich (André) gespannt wie ein goldener Bogen (ja vor WoW hatten epische Dinge noch eine gebührliche Farbe!), als im Mai 2005 das ewig angekündigte "World of Warcraft" erschien. Es dauerte nicht lang, bis ich mit meiner frisch erstellten, atemberaubend schönen, Magierin Serendipity (Anmerkung des Autors: Der Autor der Anmerkung des Autors ist nicht der Autor des Textes an sich und distanziert sich ausdrücklich vom Text des Autors!) staunend und nicht minder planlos durchs virtuelle Unterholz streifte. Das Wort was meine ersten Eindrücke wohl am besten umschrieb war: EINZSCHARDSCH!

Da die Unterhaltung mit Händlern und Questgebern dann doch schnell eintönig wurde, versuchte ich Kontakt zu den auf der Packung versprochenen Orks, Trollen und Tauren aufzunehmen. Fehlanzeige! Während ich mich meiner Trauer hingab und das entsprechende Emote wieder und wieder Anwendung fand, steckte mir ein aufmerksam gewordener Menschen-Schurke, dass wir zu "den Anderen" gehören. Waaaaas? Da hatte Blizzard wohl etwas geflunkert?! Zur Auswahl meiner künftigen Gefährten sollte ich stattdessen die Alternative zwischen dümmlich lächelnden Sex Toys, Nacktelfen ohne Arsch und torkelnden Bierfässern haben??? Ich verbessere mich an dieser Stelle - Blizzard hatte mich betrogen!
Dass die Wiedergutmachung zwei Jahre später in Form von Alienkühen daherkam, führte mir die  schockierende Wahrheit vor Augen. Blizzard verspottete mich!

Nichtsdestotrotz faszinierte mich die Vorstellung, dass hinter jedem der umher streunenden Figuren ebenfalls ein Mensch steckt. Bereits auf dem Weg zu Level 10 machte ich so Bekanntschaft mit drei Spielern, die nicht nur mein virtuelles Leben bereichern sollten, sondern auch maßgeblich zu den hervorragenden Ost/West Beziehungen in Deutschland beigetragen haben: Ozz, Volkward & Niénna. Damals noch in konzeptlosen Startergilden verteilt, bemerkten wir schnell, dass unsere Vorstellungen einer Spielergemeinschaft sehr ähnlich waren: Ozz wollte gemeinsam saufen, Volki gemeinsam rauchen, ich wollte gemeinsam das Auktionshaus kapern und Niénna wollte gemeinsam … lernen. Folglich wurde aus dem ICH ein WIR und der Grundstein für Confidence war gelegt.

Im Juni 2005 gründeten wir in bester Absicht (jedoch ohne die notwendige Weitsicht), mit einer Handvoll weiteren Spielern die Gilde "Elunes Bewacher". Nur eines wussten wir zu diesem Zeitpunkt sicher: Die Aufnahme in unsere Gemeinschaft kann ausschließlich über persönliche Empfehlung eines schon bekannten Mitspielers erfolgen. Das Risiko sich weitere „Knallköppe“ wie Drudin (Der Redet Ununterbrochen Doch Interessierts Niemand) oder unbekannte Störenfriede einzufangen, war einfach untragbar. In den folgenden Monaten luden wir deshalb ausschließlich bereits liebgewonnene Spielfreunde (und Aurelié) zu EB. Dieser Kreis bildet, nebenbei bemerkt, noch heute den harten Kern von Confidence. Außer allgemeingültigen Regeln unter Freunden gab es eigentlich nur wenige zusätzliche Anforderungen an unsere Mitglieder: Spass am Spielen, ein Gildenchat voller Anzüglichkeiten, Gnomenwitze und Begrüßungstexte in Großbuchstaben.

Dummerweise legten wir die Gildenleitung vorschnell in die Hände eines Spielers, der sich in der Folgezeit als völlig ungeeignet für solche und auch andere Aufgaben herausstellte (Zitat: "Ach den Talentbaum kann man noch runterscrollen?"). Die Fronten verhärteten sich. Da die betreffende Person keine Einsicht oder ein Mindestmaß an zwischenmenschlichem Feingefühl zeigte, gründeten wir am 10.Oktober 2005 unsere neue Gilde Confidence - ohne ihn! Der Name war schnell gewählt, da (wie wir alle wissen) Confidence im englischen für "Ein Haufen voller liebenswürdiger Chaoten" steht.

Bereits im Juli startete der Raid (englisch für "Ein Haufen voller liebenswürdiger Chaoten die gemeinschaftlich alles kaputt schlagen") unserer befreundeten Gilde Nightforce. In diesem haben einige von uns erste unvergessliche Schlachtzüge im "Molten Core" und "Onyxia's Hort" miterleben dürfen. Im Laufe der Jahre fanden viele Mitspieler dieser wirklich tollen Raidgruppe, allen voran Faelia (The Artist today known as Aronga), den Weg zu Confidence und sind fester Teil unseres Freundeskreises geworden.

Im September nahm der Wunsch nach einem eigenen Gildenraid immer mehr zu. Nach knapp sechs Wochen intensiver Planung, unzähligen TS Gesprächen sowie der Unsicherheit ob Bono überhaupt durch ein Instanzportal passt, startete der Confidence-Raid dann fast zeitgleich zur Gilden-Neugründung. Da wir nicht nur ein großer Haufen liebenswerter Chaoten (englisch für "Confidence") sind, sondern auch viele talentierte Zocker unter uns haben, spielte der Raid auf Dun Morogh bald an der Spitze mit. Diverse FSK's in "Naxx-Classic" und FAK's in "SSC/TK" sowie der Titel „sympathischstes Irrenhaus wo gibt“ haben bewiesen, das man auch ohne ständiges Nachrekrutieren oder Abwerben von Spielern, Militär-Drill, meterlangem Regelwerk und mit weniger Spieltagen viel erreichen kann.

In dieser illustren Zeit wuchs auch der Ansturm auf unsere Gilde. Die Bewerber waren so zahlreich, das Blizzard uns getrost ein eigenes Volk hätte zuweisen können. Dennoch blieben wir uns treu und nahmen weiterhin nur die auf, die wir bereits kannten und schätzten (in besonderen Ausnahmefällen auch die, die Arschkriecherei in Perfektion beherrschten und nach den Raids freiwillig die Instanzen ausfegten). Unter den erst genannten war z.B. auch unsere Dyni, die stets behauptete eine Heilerin zu sein, obwohl sie das Mundwerk eines Furor-Kriegers besitzt. Dank ihrem unermüdlichen Organisationstalent konnten seit dieser Zeit unvergessliche Gildentreffen stattfinden. Tausend Dank dafür.

Und wenn wir mal nicht mit raiden oder drüber reden beschäftigt waren, haben wir uns die Zeit mit virtuellem Unfug wie Picknick-Ausflügen in die Hauptstädte der Horde vertrieben. Ach haben wir es schon erwähnt? Wir haben Thrall getötet! Und zwar im Mai 2006 als einer der ersten Allianz-Gilden Deutschlands! Ja, darauf sind wir echt stolz! :-)

Da wir doch alle ziemlich exzessiv gespielt haben, war klar dass das nicht ewig so weitergehen kann. Viele von uns haben trotz ihres WoW-Spleens verantwortungsvolle Aufgaben im realen Leben (JA DAS GIBT ES!), die, bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger, zu kurz gekommen waren. Getreu dem Motto „Man soll aufhören, wenn eh nur noch Scheiße dropt“, trafen wir die schwere aber richtige Entscheidung und lösten im Oktober 2007 den Confidence Raid auf. Die Trauer entlud sich bei vielen Beteiligten in endlosen Heulkrämpfen. Der Graben von Ironforge war infolgedessen wochenlang nur mit dem Boot befahrbar.

Confidence stand eine lange Durststrecke bevor. Ohne Raid und aufgrund der fragwürdigen Qualität des ersten Addons, entschieden sich in der Folgezeit immer mehr Spieler für eine Pause. Einige wechselten auch die Gilde, um wieder erfolgreich raiden zu können. Aber es gab auch jene, die tapfer die Confidence-Fahne hochhielten und versuchten den Gildenalltag zu beleben. Unser besonderer Dank gilt hier vor allem Pahtaroa, Leaked & Co.

Ach und dann war da ja auch noch Höllenfeuer-Volki der alle paar Wochen mal aus der Ehrenfeste "Hallo" brüllte und dann wieder in der Offline-Welt verschwand.

Zudem gab es weitaus schlimmeres als eine spielfreie Zeit. Viele von uns sind mittlerweile privat befreundet und treffen sich regelmäßig irgendwo in Deutschland oder auch Leipzig. Zugegeben: WoW war bei jedem dieser Treffen ein Thema. Aber wir haben nur drüber geraidet. Wirklich! Und gemeinsam standen wir diese Zeit hervorragend durch. Man braucht halt nur ein wenig Confidence ;-) (englisch für: "Alkohol, viel Alkohol")

Zum WotLK-Addon trudelten dann die ersten wieder Ingame ein. Diejenigen, die noch da waren, freuten sich und auch die zu fremden Ufern ausgeschwärmten Spieler ließen sich erneut in unser Irrenhaus einweisen. ("We are the Confidence. Resistance is futile!"). Dank Blizzards deutlich verbesserter Content-Philosophie und unserem gewonnenen Abstand zum Spiel, konnten wir es nun viel ruhiger angehen lassen - ohne etwas zu verpassen. Und so erkundeten wir gemütlich Nordend, auch im Osten, Süden und Westen.

Unterkühlt und voller Frostbeulen, entschieden wir uns nach einer ausgedehnten Sightseeingtour, lieber wieder „drinnen“ zu spielen. Kurzerhand wurden zwei schlagkräftige zehner Gruppen gestellt. Nach einem sehr enttäuschenden NfN (Naxx für Noobs), kam mit Ulduar die wohl schönste Raidinstanz aller Zeiten und damit unser Spaß am Raiden zurück. Mit nur einem wöchentlichen Raidtag schafften wir es in der Folgezeit sogar, den gesamten WotLK Raidcontent (incl. sämtlicher Meta-Hardmodes) zu erspielen.

Als zum Ende des zweiten Addons die Motivation wieder etwas nachließ, war Cataclysm glücklicherweise bereits angekündigt. Die Aussicht die Welt, in der alles begonnen hatte, in neuem Gewand abermals erleben zu dürfen, versprach einen Heidenspaß und lockte selbst die Langzeitverschollenen zurück ins Spiel. Mittlerweile trifft man abends auch mal wieder 30 Spieler gleichzeitig online, unsere 10er Raids schwärmen voller Tatendrang in die neuen Instanzen und es ist wieder da, dieses unvergleichliche Confidence-Feeling! (An dieser Stelle nochmals der Hinweis, dass Confidence keine Verantwortung für defekte Tastaturen durch Eindringen von Tränenflüssigkeit übernehmen kann. Danke.)


Wir sind sehr zuversichtlich (was heißt das eigentlich auf englisch?), das uns noch viele gemeinsame Abenteuer ingame bevorstehen. Darauf freuen wir uns ungemein. Aber nicht vergessen - geht auch mal mit euren Freunden nach draußen!*

Bis dahin wünschen wir euch allen eine schöne Zeit. :-)

Eure Confidence Gildenleitung

*(Powered by Blizzard)

 
Aufnahme

Wie kann ich in die Gilde aufgenommen werden ...

Bei Confidence steht eine nette, harmonische Atmosphäre und fairer Umgang über jedem Raiderfolg. Innerhalb von fast acht Jahren sind wir zu einem verschworenen Freundeskreis zusammen gewachsen, der nicht nur in WoW sondern auch im realen Leben Bestand hat.

Eine Aufnahme in unsere Gilde kann deshalb nur auf folgendem Wege erfolgen:

Ein Spieler unserer Gilde, der selber nicht mehr in der Probezeit ist, schlägt den entsprechenden Spieler unter dieser Rubrik vor. Diesbezüglich interessiert uns weder, welche Raidbosse er schon bezwungen hat, noch wie hoch sein Gearscore ist. Vielmehr möchten wir uns einen ersten Eindruck darüber machen, was für ein Typ Mensch uns da vorgeschlagen wird. Unsere Gildenmitglieder haben dann zwei Tage Zeit, um sich unter dem selben Topic zu diesem Spieler zu äussern. Gibt es keine berechtigten Einwände wird der Betreffende mit einer Probezeit vovierzehn Tagen aufgenommen.

Diese Empfehlung ist in diesem Zusammenhang tatsächlich der einzige Weg zu Confidence. Eigenbewerbungen können leider nicht berücksichtigt werden. Diese doch sehr elitäre Aufnahmeregel sollte nicht als Arroganz, sondern vielmehr als bewährte Schutzmaßnahme verstanden werden. Nur ein Gildenmitglied kennt unsere Gepflogenheiten gut genug, um beurteilen zu können wer auch tatsächlich zu uns passt.

Die Gildenmitglieder sollten sich diesbezüglich auch bewusst sein, das sie mit einer Spielerempfehlung ebenfalls eine gewisse Verantwortung übernehmen und selbige aus diesem Grund auch nicht voreilig aussprechen.

Gibt es nach zwei Tagen keine Einwände gegen die Aufnahme, kann der Betreffende von folgenden Spielern eingeladen werden: Volkward, Serendipity, Miyoka, Falballa, Xaldasch, Bono, Emerald, Myka. Flüstert also im Spiel einen der genannten an und die Einladung folgt.

Spieler die bereits früher Teil der Gilde waren und diese zugunsten eines externen Raidplatzes mal verlassen mussten, können ohne erneute Vorstellung wieder eingeladen werden. Wichtig ist für uns diesbezüglich nur, dass mit uns vor dem Gildenaustritt gesprochen wurde und wir die Austrittswünsche nachvollziehen konnten.

Folgendes sollte allen neuen Mitgliedern vor einem Wechsel zu Confidence klar sein, damit es im Nachhinein keine Enttäuschung oder Irritationen gibt:

Eine Aufnahme in die Gilde bedeutet nicht automatisch einen Platz in einer unser Raidgruppen. Diese sind in der Regel gut besetzt und werden unabhängig von der Gilde geführt. Natürlich ist es absolut von Vorteil, wenn ein neues Mitglied durch Geduld und spielerisches Talent auf sich aufmerksam macht. Viele Stammspieler der Gruppen haben verantwortungsvolle Aufgaben im realen Leben, so das auch immer wieder Plätze frei werden. Ein Anrecht auf einen Platz besteht jedoch nicht.

Der beste Weg ist es in diesem Zusammenhang, im Gildenalltag präsent zu sein und sich für Instanzen und Raids durch gutes Zusammenspiel zu empfehlen. Es wird so früher oder später auch für jeden Chancen geben, sich an Gildenraids und Events zu beteiligen.

Confidence geniesst auf Dun Morogh einen exzellenten Ruf! Darauf sind wir stolz. Sehr stolz sogar. Damit das so bleibt, erwarten wir von allen Mitspielern angemessene Umgangsformen und faires Verhalten sowohl innerhalb der Gilde als auch im Kontakt nach aussen! Unfaires Spiel, Ninjalooting, Handelsbetrug, beleidigende Äusserungen, nervender Spam und ähnliches führen je nach Schwere des Vorfalls diskussionslos zum Gildenausschluss.

Weitere Spielregeln wie aufgeblasene Gildensatzungen oder sowas gibt es bei uns nicht. Es sind viel mehr allgemeingültige zwischenmenschliche Regeln wie sie auch im realen Leben gelten ...

Eure Confidence Gildenleitung